Zum Inhalt Zur Fußzeile
ÖFFNUNGSZEITEN VOM 1. MÄRZ BIS 3. NOVEMBER: 9-19 UHR.
ÖFFNUNGSZEITEN VOM 1. MÄRZ BIS 3. NOVEMBER: 9-19 UHR.

Musik zur Zeit der Päpste

MUSIK IN DER PÄPSTEKAPELLE IN AVIGNON IM XNUMX. JAHRHUNDERT
Von Nicolas Sansarlat und Antoine Guerber
Sets Diabolus in Musica (Türme)

Im Mittelalter war die Liturgie Musik, die sich in zwei verschiedenen Formen ausdrückte: der Einfacher Gesang, rituelle Musik, die nicht um ihrer selbst willen existiert, sondern für ihre rein spirituelle Funktion, und die Polyfonie was von einer sozialeren, künstlerischeren und professionelleren Praxis zeugt. Der Konflikt zwischen diesen beiden Verwendungszwecken, der in der berühmten Bulle von Papst Johannes XXII. zum Ausdruck kommt und eine endgültige Verhärtung gegenüber neuen Praktiken zum Ausdruck bringt, führt seit dem Pontifikat von Clemens VI. (1342-1352) schnell zum absoluten und endgültigen Triumph der Polyphonie. Die Kapelle wurde unabhängig, professioneller und das päpstliche Modell verbreitete sich in ganz Europa, beginnend mit den großen französischen und englischen Fürstenhöfen.

Panorama-Avignon

Der Reisende, der aus dem Westen von Villeneuve-lès-Avignon kommend und über die Rhône nach Avignon kommt, wird heute, wie wahrscheinlich auch im Mittelalter, von einer der schönsten Stadtlandschaften Frankreichs beeindruckt: der imposanten Masse des Palastes Der Papstpalast dominiert die Altstadt, die am Fuße des Felsens der Doms liegt und von den von Urban V. erbauten zinnenbewehrten Stadtmauern umgeben ist. Dieser Reisende kann nicht umhin, sich über die Gründe für die Existenz des imposantesten mittelalterlichen Palastes in dieser durchschnittlichen Stadt zu wundern unseres Erbes.

Etwas weniger als ein Jahrhundert lang hatte die christliche Welt ihren Blick auf Avignon gerichtet, da dort ab 1309 französische Päpste residierten. Sein Reichtum, seine Pracht und seine Machtorte zogen Könige, Fürsten und die größten Künstler des Jahrhunderts an. Avignon hatte bei der Ankunft von Clemens V. eine Bevölkerung von 5 bis 6 Einwohnern und entwickelte sich in wenigen Jahren nach Paris zur zweitgrößten Stadt Frankreichs. Die Rede ist von 100 Ausländern in der Papststadt Mitte des Jahrhunderts… Es ist daher leicht zu verstehen, in welcher Bauwut die Stadt herrschte und der Mangel an notwendigem Wohnraum nie ein Ende fand: Bürgerhäuser, Kirchen, Klöster, Livreen der Kardinäle und natürlich der Papstpalast. störte das Erscheinungsbild von Avignon und seiner unmittelbaren Umgebung. Wir verstehen auch die von Petrarca ausgesprochenen Anathemas, die die „Gefangenschaft Babylons“ gegen die Exzesse des Lebens in der Rhonestadt geißeln.

Nach seiner Krönung in Lyon im Jahr 1305 und seiner Rückkehr in seine Heimatländer Guyenne führten rein politische Umstände dazu Clemens V (Bertrand de Got) zu kommen und sich vorübergehend im Comtat Venaissin, einem päpstlichen Land in der Nähe von Avignon, niederzulassen und so die Tradition des Wanderpäpsttums des XNUMX. und XNUMX. Jahrhunderts fortzusetzen (mehrere Päpste des XNUMX. Jahrhunderts kamen aus diesem Grund nie nach Rom). es war nicht die politische und administrative Hauptstadt der Kirche). „Ubi Papa, ibi Roma„: Wo der Papst ist, da ist der Sitz des Christentums. Philippe le Bel, der die Wahl dieses aus der Gascogne stammenden Papstes befürwortet hatte und immer einen starken Einfluss auf ihn hatte, drängte ihn dazu, sich in einer Region niederzulassen, in der er seine Autorität viel leichter ausüben konnte als im instabilen und erschütterten Italien zahlreiche politische Krisen. Die Kirche wird in diesem Jahrhundert ein Ort des Machtkampfes zwischen den verschiedenen Herrschern Europas sein und die Bedeutung und dann den Niedergang der französischen Vorherrschaft offenbaren. Es waren dieselben Unruhen innerhalb des Kirchenstaates, die die Rückkehr des letzten französischen Pontifex verzögerten. Gregor XI, 1376-77 in der Stadt, deren Bischof er auch war: Rom.

Clemens VI
Gregor XI

Solange der Einfluss der aufeinanderfolgenden Könige Frankreichs innerhalb des Kardinalskollegiums von großer Bedeutung zu sein wusste, also fast während des gesamten XNUMX. Jahrhunderts, Französische Päpste wurden in das höchste Amt gewählt. Im Heiligen Stuhl folgten sehr gegensätzliche Persönlichkeiten aufeinander. Vom autoritären Johannes XXII. (dem Cahourcin Jacques Duèse) bis zum hartnäckigen Benedikt um dem Großen Schisma endlich ein Ende zu setzen. Der strenge Zisterzienser Benedikt verwandelte seinen Vorgänger in einen der schillerndsten Höfe Europas und machte Avignon zur Hauptstadt der Künste und Literatur. Die Gemeinsamkeiten dieser verschiedenen französischen Päpste waren einerseits sehr enge Beziehungen zu den Königen Frankreichs, diplomatische und politische Beziehungen, die oft eine gewisse Freundschaft nicht ausschlossen, und andererseits eine „absolute Vetternwirtschaft“, die jeder sah Mit Ausnahme von Benedikt XII. ernannte der souveräne Papst systematisch Mitglieder seiner Familie zu Kardinälen oder wichtigen Beamten der Kurie.

Diese farbenfrohen Charaktere erlebten ein besonders reiches Jahrhundert grundlegender Entwicklungen, Umbrüche und dramatischer Ereignisse, das in den Wirren des Großen Schismas endete. Der Große Schwarze Tod von 1348, der seinen Ursprung in Marseille hatte, ist weithin bekannt. In Avignon war es leider nur der erste einer langen Reihe (1348, 1361, 1397, 1406). Frankreich hatte 20 wie Ende des 1328. Jahrhunderts 10 Millionen Einwohner, 1450 jedoch nur XNUMX Millionen! Zu der Geißel der Pest kamen tatsächlich unaufhörliche und tödliche Kriege hinzu.

Am Ende des XNUMX. Jahrhunderts erfüllte der Adel, der durch diese verheerenden Kriege mittellos geworden war, seine traditionelle Schutzfunktion für die Bevölkerung nicht mehr wirklich und schien sich sogar in eine Art stürmischen Rausch in Luxus und Vergnügungen zu flüchten.. Musik des XNUMX. Jahrhundertse Jahrhundert ist natürlich das Spiegelbild dieser Welt und dieser unruhigen Zeiten, dieser Gesellschaft, die säkularisiert wird. Die Grundlagen des mittelalterlichen Denkens, das die Welt als Spiegel universeller Harmonie beschreibt, werden durch eine echte wissenschaftliche Revolution erschüttert, die beginnt, ohne die Hilfe des Glaubens zu denken. Und natürlich ist es in diesem Jahrhundert, dass der individuelle Ausdruck des Künstlers stark personalisiert wird, indem er versucht, sich von traditionellen Kanonen zu befreien.

Notre Programm (Anmerkung des Herausgebers: „Cantores“, von Diabolus in Musica) ist sehr eng mit einem prestigeträchtigen und relativ gut erhaltenen Gebäude verbunden: dem Papstpalast, der hauptsächlich unter Benedikt XII. und Clemens VI. erbaut wurde, und insbesondere der den Aposteln Peter und Paul gewidmeten Kapelle (Grande Chapelle Clémentine), in der alle feierliche Liturgien wurden konzentriert.

Diabolus in Musica

Im Palast gab es viele weitere Kultstätten, der über sechs Kapellen und viele große Räume verfügte, in denen tragbare Altäre untergebracht werden konnten. Man muss sich die riesigen und leeren Orte vorstellen, die wir heute besuchen können, wie sie zu ihrer Blütezeit sein könnten. Die Möbel dort waren luxuriös; An Feiertagen waren die Wände größtenteils mit reich verzierten Wandbehängen und Wandteppichen bedeckt und gaben den Blick auf den üppigen Bilderschmuck frei, den wir stellenweise noch heute bewundern können. Bei bestimmten wichtigen Anlässen folgte die Menge den vielen Prozessionen und durfte den Liturgien beiwohnen. Dann drängten wir uns zusammen, um die reich verzierten Gewänder der Kardinäle, die brillanten Verzierungen des Altars und des Chors sowie die prächtige päpstliche Kathedra hinter dem Altar besser zu sehen und den außergewöhnlichen und neuen polyphonen Kompositionen der Kantoren zu lauschen, die in ihrem Bereich untergebracht waren . insbesondere östlich der Grande Chapelle.

In den 1330er Jahren sammelte die Kirche ihre Einnahmen sehr effizient ein, was in der Zeit davor nicht der Fall war, und die Schatztruhen füllten sich schnell. Es ist schwer, sich den sehr unevangelischen Luxus der Avignon-Kurie vorzustellen. Auch wenn es uns heute schockierend erscheinen mag, müssen wir doch anerkennen, dass der Papstpalast schnell zu einem grundlegenden künstlerischen Zentrum wurde, ideal gelegen auf halbem Weg zwischen Rom und Paris, für das die größten Künstler dieser Zeit arbeiteten und in dem sie lebten: Musiker, Maler , Dichter, Bildhauer, Architekten ... Künstler aus Nordeuropa erlernten dort die Kunst der italienischen Fresken und Miniaturen, während italienische Künstler sich mit der Bildhauerei und der Architektur Nordeuropas vertraut machten. Zu Beginn der Regierungszeit von Clemens VI. zählten beispielsweise fünf Männer zu den brillantesten Persönlichkeiten des Jahrhunderts: der Musiker Philippe de Vitry, der Maler Matteo Giovannetti, der Dichter Petrarca, der Astronom Johannes de Muris und der Mathematiker Lévi Ben Gerson , hatte zweifellos sehr fruchtbare gemeinsame Gespräche!

Innerhalb der Kurie ist die „päpstliche Kapelle“ eine Einrichtung, die 1334 von Benedikt XII. als Ersatz für die „kapelle“ geschaffen wurde.Schola cantorum„Roman, der dem Papst auf seinen vielen Reisen nicht folgte. Von Anfang an gehörten ihr 12 Kapläne an, eine Zahl, die kaum schwankte, nicht zu verwechseln mit den „Kommensalkaplänen“, hochrangigen Würdenträgern, die das Mahl des Papstes teilten, oft Berater oder hohe Beamte der Kurie. Diese Gruppe von Sängern erlangte im XNUMX. Jahrhundert beträchtlichen Ruhm und dieses Licht zog später die Musiker Dufay, Agricola, Josquin… an.

Während die für die Ausschmückung des Palastes ausgewählten Maler überwiegend Italiener waren, stammten die zur Mitarbeit in der Kapelle berufenen Geistlichen größtenteils aus Nordfrankreich. Insbesondere Clemens VI. griff eine bereits etablierte Praxis auf und institutionalisierte eine Tradition, die mehr als zwei Jahrhunderte andauern sollte, was den starken französischen Einfluss erklärt, der nun auf die bis dahin sehr römische päpstliche Liturgie ausübte.

Diese Geistlichen waren die besten Sänger der westlichen Welt. Der Papst zögerte nicht, sie aus den Kapiteln der großen Kathedralen oder aus den Privatkapellen der Kardinäle und Könige zu rekrutieren. Sie wurden angeheuert, um die Messen und die kanonischen Stunden zu singen, waren aber auch oft Komponisten geistlicher und weltlicher Musik und mussten sehr wahrscheinlich an den Unterhaltungen am Ende des Essens des Papstes und seiner angesehenen Gäste teilnehmen, indem sie ihre Motetten sangen . Im Namen der strikten Einhaltung der Regel, die der Kurie den Zutritt zu jedweder Mischung aus heiligen und profanen Bereichen verbietet, durfte der Papst keine Minnesänger in seinem Privatdienst haben, aber seine Kapläne und die Musiker seiner Gastgeber glichen diesen Mangel aus. DER "schwuler Papst, der freudig und liebevoll zuhört, ohne herablassend zu sein“, der in einem Virelai des Chantilly-Manuskripts beschrieben wird, handelt es sich wahrscheinlich um Clemens VII. (Robert von Genf), einen Liebhaber außergewöhnlicher Feste, von denen wir außerdem wissen, dass er bemerkenswert sang.

Sein Pontifikat am Ende des Jahrhunderts stellt den Höhepunkt der Pracht von Avignon dar. Die Archive des Vatikans sind glücklicherweise erhalten geblieben und es ist für uns bewegend, die Namen aller Kapläne und ihre „Magister“, die im Papstpalast aufeinander folgten. Die sehr genauen Berichte verdeutlichen uns auch den hohen Reichtum, den sie aufgrund ihrer Funktion am Ende des Jahrhunderts erreichen konnten. DER "Sänger„des XNUMX. Jahrhunderts erwecken den Eindruck einer sehr geschlossenen Kaste, einer solidarischen Bruderschaft auf einem sehr hohen künstlerischen und geistigen Niveau, die sich darüber hinaus auch stark darüber im Klaren ist. Es gab zahlreiche Kontakte zwischen den Kaplänen der verschiedenen Kapellen und die Verzeichnisse scheinen weitaus häufiger verbreitet worden zu sein, als zunächst angenommen wurde.

Diese Bemerkung gilt insbesondere für die Hauptgattung, die uns hier beschäftigt: die polyphone Messe.. Die Gewohnheit, das Ordinarium der Messe polyphon zu singen, wird sich in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts auf Initiative der päpstlichen Kapelle stark entwickeln. Das Repertoire der Schule Notre Dame umfasste im XNUMX. Jahrhundert bereits einige kurze Texte (Kyrie, Sanctus und Agnus) in Polyphonie umgesetzt, aber die Komponisten des XNUMX. Jahrhunderts verallgemeinerten diese Praxis und waren besonders daran interessiert Gloria et Glaubensbekenntnis deren längere Texte es ihnen ermöglichen, mehr Innovationen einzuführen.

Am Ende des Jahrhunderts war die polyphone Messe zu einem sehr wichtigen Genre geworden, das sich von seinem fast einzigartigen Entstehungsort, der päpstlichen Kapelle, schnell ausbreitete.. Die Manuskripte, die uns diese Messmusik überliefern, stammen fast alle indirekt aus der Kapelle, auch wenn viele der in Avignon kopierten und überlieferten Stücke tatsächlich anderswo entstanden sein könnten. Damals bestand die Gewohnheit darin, für einen bestimmten Tag die verschiedenen Stücke des Ordinarius auszuwählen, die gesungen werden sollten, ohne wirkliche musikalische Beziehungen zwischen ihnen, aber das Bemühen, eine Einheit zu schaffen, die nicht nur textueller Natur ist, geschieht Tag für Tag schrittweise. Also gingen wir auf diese Weise vor, um die beiden Messen des Programms zu „komponieren“: eine mit drei Stimmen und eine zweite, die Sätze mit vier Stimmen enthält. Die Messen von Tournai, Machaut, Toulouse und Barcelona bilden frühe Ausnahmen, und die Messe geht weiter cantus firmus Einzigartig erscheint erst im XNUMX. Jahrhundert mit Guillaume Dufay.

Johannes XXII., in den Jahren 1324-1325, wehrte sich gut gegen die Missbräuche der jungen Komponisten der neuen Schule (Ars Nova), der Schluckauf und kurze Noten in seine Gesänge einführte, und vor allem, wie seine beiden Vorgänger, gegen die Risiken einer Säkularisierung des Kirchengesangs, doch die Situation änderte sich radikal im Jahr 1342, als Clemens VI. begann, systematisch die besten Kantoren aus dem Norden zu rekrutieren des Frankreichs. Genau ab diesem Datum ist das polyphone Ordinarius in der päpstlichen Kapelle bezeugt, es muss dort aber schon seit langer Zeit bei großen Festen präsent gewesen sein. Am Ende des Jahrhunderts wurde die Polyphonie in der Messe für die gesamte liturgische Zeit mit Ausnahme der Passionszeit, also etwa 50 Wochen, zugelassen, und dies sogar in Abwesenheit des Papstes! Andererseits gibt es für die kanonischen Stunden keine polyphone Musik. Die Sänger mussten sicherlich polyphon über den Choral singen improvisieren.

Die Regel, die in der päpstlichen Kapelle stets respektiert wurde, war der Sologesang A cappella, obwohl die Zahlen es ermöglichten, die Stimmen zu verdoppeln, und diese Möglichkeit wurde zweifellos manchmal ausgenutzt. Die erste Erwähnung einer Orgel betrifft die Kapelle des Gegenpapstes im Exil Benedikt XIII. zu Beginn des XNUMX. Jahrhunderts. Ebenso sind die Stimmen von Jungen, die in den Kapellen der Kardinäle zunehmend verwendet werden, im Dienst des souveränen Papstes strengstens verboten.

Die Komponisten polyphoner Ordinarien verwendeten und entwickelten einfach die drei zu ihrer Zeit geltenden Hauptstile:

  • Der Stil führt: Homophonie hat zweifellos mehr mit der improvisierten Polyphonie als mit der Schule von Notre-Dame zu tun, kann aber alle kühnen Neuheiten der Schule integrierenArs Nova.
  • der Motettenstil: dient wie im XNUMX. Jahrhundert, mit liturgischem Inhalt oder nicht, als Träger für eine oder zwei Oberstimmen, versehen mit oft unterschiedlichen Texten.
  • der Kantilenenstil: Unter dem „Instrumentalteppich“, den die tieferen Stimmen dafür ausrollen, hat eine einzelne Stimme einen Text, in Anlehnung an Rondos, Virelais, profane Balladen, aber ohne Refrain.
Große Kapelle des Papstpalastes

Der erste liturgische Gesang KYRIE – ORBIS FACTOR wird dann im Tenor verwendet, um die Struktur des Liedes zu bestimmen Kyrie Angelorum ab der Messe bei 3, das Stück wird als Doppelmotette behandelt. Zwischen den beiden Messen des Programms singen wir eine Hymne, eine Motette und eine geführte Motette.

FIRMISSIME FIDEM – ADESTO, SANCTA TRINITAS – ALLELUYA: Motette für drei Stimmen von Philippe De Vitry zu Ehren der Heiligen Dreifaltigkeit. Der spektakuläre Schluckauf wird hier nicht verwendet, aber Vitrys Talent und Originalität wirken Wunder, vor allem im Hinblick auf das melodische Gespür, wobei die Phrasierung jeder der beiden Oberstimmen sehr ordentlich ist.

DEUS IN ADJUTORIUM – DEUS IN SE NOTUS: anonyme 4-stimmige Motettenleitung. Tatsächlich handelt es sich um eine Wiederverwendung einer dreistimmigen Motette aus dem 3. Jahrhundert mit einer oben hinzugefügten vierten Stimme, deren Text den Text paraphrasiert. Deus im Adjutorium… », mit dem die Stunden des Amtes beginnen und so dem schlichten Eröffnungskanal eine ungewöhnliche musikalische Breite und Weite verleihen.

Nicolas SANSARLAT & Antoine GUERBER

Mehr über uns...

CANTORES von DIABOLUS IN MUSICA
Konzert gefilmt im Oktober 2016 im Papstpalast in Avignon.
Verteilung:
Raphael Boulay: Tenor
Olivier Germond: Tenor
Jérémie Arcache: Bariton
Romain Böckler: Bariton
Emmanuel Vistorky Bassbariton
Philippe Roche: Bass
Künstlerische Leitung :
Antoine Guerber

Vorzeitige Schließung am 27. Juni

Aufgrund der Eröffnung der Miss.Tic-Ausstellung „Zum Leben, zur Liebe“ schließt das Denkmal um 18 Uhr (Kassenschluss um 17 Uhr) und die Päpstlichen Gärten um 14 Uhr (Kassenschluss um 13 Uhr). . Danke für Ihr Verständnis.

Home
Buchen
Sehenswürdigkeiten
Eventkalender
Eine Spende tätigen
×